Berichte - Was war los in der Pfarrei Baumburg?
- 29.10.2018

Altenmarkter Frauenbund hat nun ein Vorstands-Team an der Spitze

. Der Katholische Frauenbund Altenmarkt-Rabenden hat in seiner Jahreshauptversammlung im vollbesetzten Altenmarkter Pfarrheim ein Vorstands-Team als Führungsgremium etabliert. Bei den Neuwahlen wurde die bestehende Vorstandsmannschaft um deren Sprecherin Waltraud Bierschneider bestätigt und um Ulrike Schuster im Beirat erweitert.


Das neue Vorstandsteam des Frauenbundes Altenmarkt-Rabenden (hintere Reihe, von links) Andrea Gerngroß, Martha Held, Cilla Schwankner, Claudia Baumann, Sandra Zollmann, Mona Holzner, Daniela Hausner, Ursula Stitzl, Karin Wagner. Vordere Reihe (von links): geistliche Beirätin Irmi Huber, Ulrike Schuster, Michaela Igerl, Teamsprecherin Waltraud Bierschneider und Jana Dieplinger. Foto: sts

Man (respektive „frau“) möchte auch im Frauenbund den Team-Gedanken in den Vordergrund stellen, so die Vorsitzende Waltraud Bierschneider. Daher habe man sich gemeinsam entschieden, künftig als Vorstandsteam aufzutreten, eröffnete sie die Neuwahl. Wie Wahlleiterin Zita Schönhofer, die gleichzeitig Bezirksvorsitzende ist, erklärte, sei diese Führungsform für den Zweigvereinsvorstand legitim und wurde auch so begrüßt. Das neue Team blieb nahezu komplett das alte. Das Vorstandsgremium um dessen Sprecherin Waltraud Bierschneider besteht nun aus Andrea Gerngroß (stellvertretende Team-Sprecherin), Claudia Baumann (Schriftführerin) mit Mona Holzner als Stellvertreterin,  Jana Dieplinger (Schatzmeisterin) mit Karin Wagner als Stellvertreterin sowie Michaela Igerl (Organisatorisches). Beisitzerinnen sind Andrea Aicher, Martha Held, Mona Holzner, Sandra Zollmann, Ursula Stitzl und Karin Wagner. Neu im Team ist Beirätin Ulrike Schuster. Kassenprüferinnen sind wieder Cilla Schwankner und Daniela Hausner.

Vor den Wahlen gedachte man zunächst der verstorbenen Mitglieder Elisabeth Schönhofer, Martina Wieser, Rosina Bernauer, Anna Voglmaier, Maria Maier, Maria Aigner, Elfriede Magerl sowie Frieda Zehentner. Schriftführerin Claudia Baumann ließ in ihrem reich bebilderten Bericht die zahlreichen Aktivitäten des Frauenbundes im vergangenen Jahr Revue passieren. Fester Bestandteil im Kirchenjahr sind die etablierten Aktivitäten wie Adventskranzbinden mit anschließendem Adventsbazar, Palmbuschenbinden sowie Kräuterbuschenbinden  (mit anschließenden Verkaufsständen) und Fastenessen (heuer wieder mit Unterstützung durch die Firmlinge). Der Erlös der damit verbundenen Verkaufsstände kam wieder verschiedenen sozialen Projekten zu gute. Ein weiterer Schwerpunkt der Frauenbundsarbeit war dessen liturgisches Engagement mit der Gestaltung und Teilnahme am Frauenweltgebetstag, bei verschiedenen Maiandachten sowie beim Engelamt im Dezember (mit musikalischer Gestaltung durch die Flötengruppe von Claudia Judex). Die attraktive Angebotspalette für alt und jung reichte von Muttertagsfeier, Faschingskranzl und Teilnahme am Faschingstreiben in der Bahnhofstraße bis hin zu Ferienaktionen für Kinder (mit Mixen nichtalkoholischer Cocktails). Auch das Gesellige kam nicht zu kurz: die  alljährliche Radfahrt (nach Maria Eck), Ausflüge zum Christkindlmarkt nach Filzmoos im Pongau, zum Musical nach Eggenfelden („I do I do“), zu verschiedenen Firmen (Beerenplantage im Schönramer Filz) oder zum „Roiter“ rundeten das Jahresprogramm ab. Mit zum Angebot des Frauenbundes gehörten auch wöchentlich statt findende Yogaübungen der Yogagruppe, welche Anni Graf leitete sowie Fahrten zum Kegeln nach Traunreut, die Sieglinde Zettl organisierte. Beide informierten, dass sie dieses Angebot nicht mehr fortführen werden. Für die Fahrten zum Kegeln fand sich bereits Ersatz. Anstelle von Yoga, so Waltraud Bierschneider, werde nun neu „Lebensqualität im Alter“ angeboten. Hilde Grosse, die stellvertretende Diözesanvorsitzende des Frauenbundes in Prien, wolle damit ganzheitliches Gedächtnistraining, psychomotorische Übungen, Kompetenztraining sowie Gespräche zu Sinn- und Glaubensfragen anbieten. Weiterhin Bestand haben werde die Mutter-Kind-Gruppe unter der Leitung von Olga Hochmann, welche sich zum Basteln, Spielen und Singen im Pfarrheim zusammen findet.

Die vielen Aktivitäten des Frauenbundes sorgten für eine stets gut gefüllte Kasse, wie Schatzmeisterin Jana Dieplinger berichten konnte. Aus diesen Rücklagen werden in erster Linie Spenden finanziert, welche unter anderem der Bolivienhilfe „Wiphala“ sowie sozialen Einrichtungen der Region zu Gute kommen. Da Pater Sebastian vor kurzem über die Überschwemmungskatastrophe in seinem Heimatland in Indien berichtete und er dort im November seinen Urlaub verbringt, überreichte ihm Dieplinger und Bierschneider einen Scheck über 300 Euro für Soforthilfemaßnahmen. Der Schatzmeisterin konnte die Kassenprüferinnen Daniela Hausner und Cilla Schwankner einwandfreie Arbeit attestieren und so erfolgreich die Entlastung von Kasse und Vorstandschaft beantragen.

Waltraud Bierschneider dankte den ausgeschiedenen Gruppenleiterinnen (Zettl und Graf), ihrem Vorstands-Team für deren langjähriges Engagement ebenso, wie den Fahnenträgerinnen sowie den zahlreichen Frauenbundszeitungsausträgerinnen. Auch Pater Sebastian und Bürgermeister Stephan Bierschneider dankten dem Frauenbund, der durch seine ehrenamtliche Arbeit kirchliche und gemeindliche Veranstaltungen unterstützte. Abschließend wurde noch unter den 300 Mitgliederinnen folgende Frauen für langjährige Mitgliedschaft geehrt: bereits 25 Jahre dabei sind Rosina Buchner, Gabi Graf, Käthe Griesbeck, Herta Hundsberger, Helga Schadhauser, Irmgard Schneemayer, Inge Weisky und Elfriede Wörl, 30 Jahre sind es bei Maria Feiler, Maria Maier, Johanna Niedermaier, Irmgard Scholz und Hermine Schrödl, 35 Jahre Mitglied sind Maria Berger, Elisabeth Maier, Marianne Mang, Annemarie Namberger, 40 Jahre sind Helga Bürzer, Inge Furtner, Erna Kalus, Klara Kollmann, Renate Michl, Maria Pfenninger, Franzsika Schachner, Marianne Wurm und Sieglinde Zettl dabei, 45 Jahre sind es bei Anni Graf, Marianne und Thea Osenstätter sowie Annemie Schwarz, 50 Jahre sind es bei Elfriede Ober, 55 Jahre dabei ist Elfriede Huschka, 65 Jahre sind Christine Maier und Georgine Pöschl dabei und stolze 70 Jahre sind Johanna Ober und die 103jährige Agnes Gruber Mitglied.

Waltraud Bierschneider und Claudia Baumann machten noch auf die neue Datenschutzgrundverordnung aufmerksam, die nun auch die Satzung des Frauenbundes eingearbeitet werden soll. Die Verarbeitung von personenbezogenen Daten (vor allem das Recht am Bild) wurde damit auch schriftlich verankert.

Die Jahreshauptversammlung schloss mit einem Vortrag von Lebenshilfe-Geschäftsführerin Annemarie Funke über die Entwicklung der Lebenshilfe im Landkreis Traunstein. In über 50 Jahren Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung habe sich einiges getan, so Funke. Aktuell und in den kommenden Jahren stehen zahlreiche Bauprojekte (betroffen seien vor allem die Wohnheime in Seeon, Waging, Traunstein, Pertenstein, St. Georgen) an, vor allem aufgrund gesetzlicher Änderungen (Bundesteilhabegesetz). Bei der Lebenshilfe im Landkreis Traunstein arbeiten rund 400 Fachkräfte, um die vielfältigen Betreuungs- und Betriebsaufgaben sicherzustellen. Ein neuer Themenschwerpunkt werde aktuell mit der Seniorenbetreuung (TANGO) aufgebaut. 


Impressum und rechtliche Hinweise     -     © 2018 Kath. Pfarramt Baumburg    -    Login      -     powered by SMILE Internet-Service